Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

Übersetzungen dieser Seite:

projects:myco:start

Dies ist eine alte Version des Dokuments!


MyCo

My Computer – Kleine 4-Bit-Controller-Simulation in Forth als MicroController-Implementation.

„Einen Computer zu programmieren ist schwer, denken viele - falsch. Lesen Sie das eBook, notieren Sie die Programme, folgen Sie der Bearbeitung auf einem Blatt Papier - es ist kein PC erforderlich. Der im Buch beschriebene Bausatz vermittelt das Programmieren auf eine minimale und einfache Weise. Es ist auch kein PC erforderlich, um den Bausatz zu handhaben. Es gibt nur ein paar Programm-Anweisungen, die MyCo ausführen kann. Aber das zeigt und demonstriert viele Aspekte der Programmierung. Alle Programme zum einfach zu bauenden Hardware-Bausatz sind dokumentiert und getestet.“ So ähnlich klang es im Original-Bausatzes „Mikrocontroller programmieren“ von Burkert Kainka im Franzis Verlags. Man bekam eine „universelle Steuerplatine mit 25 Bauteilen und Handbuch“ fürs Geld. Der Bausatz basierte auf einem Holtek HT46F47. Die Anleitung wurde jüngst1) ins Englische übertragen von Juergen Pintaske. Und er nannte den Bausatz nun „MyCo“ für den englischsprachigen Raum.

Der MyCo wurde 2015 übertragen auf eine weitere MCU, den MSP430G2553 von Texas Instruments, diesmal in Forth. Zunächst im professionellen VFX von Stephen Pelc. Dann auch in Open Source, dem 4e4th.

Es gab zwei Hardware-Versionen. Zum einen das Franzis Kit (identisch mit dem Conrad TPS Kity) und zum anderen ein eigenes Platinchen von Juergen, seine Microbox "Basisplatine". Das Francis-Board erhielt einen Adapter, so das man den MSP430G2553 in den Sockel stecken konnte, der für den Holtek HT46F47 vorgesehen war. Juergens Basisplatine hingegen wurde um ein I/O-Plainchen ergänzt, mit LEDs und Tastern, womit der MyCo dann bedient werden konnte.

Der einfach Weg zum MyCo: Man kauft sich das Kit und legt los.

Der Open-Source-Weg ist schwieriger, aber auch zu schaffen: Man muss zusätzlich lernen wie man das Program in die MCU kriegt. Wie das geht ist weiter unten beschrieben.

Bildergalerie

Die Kainka-Original-Platine mit dem Holtek HT46F47 Mit aufgestecktem MSP430G2553 Adapter - Rückseite; gefädelter Prototyp Adapter - Vorderseite; Prototyp

MyCo im MSP430G2553 - VFX-Version

MyCo im MSP430G2553 - 4e4th-Version

Im 4e4th-Paket sind der 4e4th-Quellcode des MyCo und eine kurzgefasste Bedienungsanleitung für den MyCo enthalten. Oder man benutzt das ausführliche Handbuch.

Es gibt auch eine englische Version als eBook. Und hier das PDF des Forth-Teils vorab.

Und eine kürzere version bei http://www.elektronik-labor.de/Literatur/MyCo.html

Wenn man keine vorprogrammierte MCU hat, sondern das selber machen will, braucht man einen Programmer um das Forth in die MCU zu laden. Statt des puren 4e4th kann aber auch gleich ein vorprogrammiertes Speicherabbild (Image) des MyCo geladen werden.

MyCo-Simulator

Wilfried Klaas hat einen Simulator programmiert, in den man die MyCo-Programme eingeben und ausführen kann:
TPS goes Arduino

Der Simulator erzeugt Code für verscheidene Plattformen und es wurden einige neue MyCo-Funktionen hinzugefügt. Es gibt sogar eine direkte Verbindung zum Arduino.

Eine direkte Verbindung zur Forth-Version ist geplant.

(später mehr, hoffentlich)

1)
2015
projects/myco/start.1544266966.txt.gz · Zuletzt geändert: 2018-12-08 12:02 von mka