Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

Übersetzungen dieser Seite:

projects:gforth-as-pid-one:start

Gforth als Prozess 1 unter Linux

USB-Stick oder SD-Karte mit GForth almost native

Die Installation von GForth 'almost native' für x86-32Bit wurde für i686 Rechner (Pentium-Pro und neuer) kompiliert. Getestet wurde auf einem Thinkpad X60 und einen NoName Laptop mit VIA C7 CPU.

Bei Fragen und Verbesserungsvorschlägen bitte eine E-Mail an gforth-an@strotmann.de.

Anleitung Dateien

Anleitung zum erstellen einen USB-Stick oder SD-Karte unter Linux

  1. USB Stick oder SD-Karte einstecken, Gerätename per „dmesg“ herausfinden (im folgenden /dev/sdb1 bitte gegen den eigenen Gerätenamen austauschen. ACHTUNG, bei falschem Gerätenamen droht Datenverlust!)
  2. die Software „syslinux“ als Paket installieren (per yum, apt-get, emerge etc)
  3. eine primäre Partition auf dem Stick anlegen (wenn nicht schon vorhanden)
  4. Partition mit dem EXT2 Dateisystem formatieren % mkfs.ext2 /dev/sdb1
  5. Partition anhängen '% mount /dev/sdb1 /mnt
  6. Dateien auf die Partition spielen cd /mnt; tar cvfz gforth-almost-native-20140815.tgz; sync; cd;
  7. extlinux installieren % extlinux -i /mnt
  8. Bootsektor installieren % cat /usr/share/syslinux/mbr.bin > /dev/sdb
  9. Partition aushängen % umount /mnt
  10. USB-Stick ausprobieren

GForth 'almost native' Dateien vom 20140815 (12.5 MB)

Anleitung Dateisystem-Abbild

  1. USB-Stick oder SD-Karte einstecken (mind. 512 MB), Gerätename per „dmesg“ herausfinden (im folgenden /dev/sdb1 bitte gegen den eigenen Gerätenamen austauschen. ACHTUNG, bei falschem Gerätenamen droht Datenverlust!)
  2. Image auf das Gerät spielen gzcat gforth-almost-native-20140815.img.gz | dd bs=1M > /dev/sdb
  3. USB-Stick oder SD-Karte ausprobieren

GForth 'almost native' USB-Stick Image (512MB) vom 20140815 (37 MB)

Blocks und Datei-IO unter gforth-an

Wenn GNU/Forth (gforth) unter Linux als PID-1 gestartet wird, so ist ein Dateizugriff auf das Dateisystem des USB-Sticks oder der Festplatte möglich.

GNU/Forth Blocks sind im gforth-Handbuch Dokumentiert: https://www.complang.tuwien.ac.at/forth/gforth/Docs-html/Blocks.html.

Wird keine explizite Datei für die Blocks angegeben, wir werden die Blocks in die Datei „blocks.fb“ auf dem Datenträger geschrieben, von dem gforth-an gestartet wurde (z.B. dem USB-Stick).

Die Datei-IO Worte des gforth orientieren sich am ANSI-Forth Standard und sind im Handbuch unter https://www.complang.tuwien.ac.at/forth/gforth/Docs-html/Files.html dokumentiert.

Es können so viele Blocks erstellt werden, wie Speicherplatz auf dem Datenträger frei ist.

Editor

Bis es einen besseren Editor für gforth-na gibt (Freiwillige vor), kann der Retro-Forth Editor (http://retroforth.org/pages/?PortsOfRetroEditor) benutzt werden. Der Retro-Forth Editor ist klein genug, um Ihn einzutippen und dann mittels des Editors (nochmal) in einen Block zu schreiben, um den Editor danach direkt aus dem Block laden zu können.

.( Retro Forth block editor for gForth ) 
cr 

16 constant l/b 
: (block) scr @ block ; 
: (line) c/l * (block) + ; 

: row dup c/l type c/l + cr ; 
: .rows l/b 0 do i . row loop ; 
: .block ." Block: " scr @ dup . updated? 43 + emit space ; 
: +--- ." +---" ; 
: :--- ." :---" ; 
: x--- +--- :--- +--- :--- ; 
: --- space space x--- x--- x--- x--- cr ; 
: vb --- scr @ block .rows drop --- ; 
: .stack ." Stack: " .s ; 
: status .block .stack ; 
: v cr vb status ; 

: v* update v ; 
: s dup scr ! block drop v ; 
: ia (line) + >r 10 parse r> swap move v* ; 
: i 0 swap ia v* ; 
: d (line) c/l bl fill v* ; 
: x (block) l/b c/l * bl fill v* ; 
: p -1 scr +! v ; 
: n 1 scr +! v ; 
: e scr @ load ; 

cr .( editor loaded ) cr

Tastaturbelegung

Der Standard-Linux-Kernel startet mit einer Tastaturbelegung für US-amerikanische Tastaturen. Um eine deutsche Tastaturbelegung zu bekommen, sind folgende Optionen:

  • beim Kompilieren des Linux-Kernels die Datei „drivers/tty/vt/defkeymap.map“ anpassen. Die Keymap-Dateien finden im Linux unter „/usr/share/keymaps“
  • Unter GForth mittels der Syscalls die Funktion des Linux-Programmes „loadkeys“ nachbauen, um die Linux-Tastaturtabelle zu setzen
  • Unter Forth einen neuen Tastaturtreiber schreiben, welcher die Zeichen von US-amerikanisch auf deutsche Tastatur anpasst.

Ein einfacher Tastaturtreiber:

\ german keyboard mapping

create keytab $100 allot
keytab $100 erase

: keytrans: char keytab + c! ;
: keyb-de key dup keytab + c@ dup if swap then drop ;
' keyb-de IS xkey

\ Incomplete german keyboard mapping
char z keytrans: y
char y keytrans: z
char " keytrans: @
char ö keytrans: ;
char Ö keytrans: :
char ä keytrans: '
char Ä keytrans: "
char ü keytrans: [
char Ü keytrans: {
char ; keytrans: <
char : keytrans: >
char # keytrans: \
char * keytrans: }
char } keytrans: +
char ' keytrans: |
char ? keytrans: _
char ( keytrans: *
char ) keytrans: (
char - keytrans: /
char = keytrans: )
char & keytrans: ^
char / keytrans: &
char _ keytrans: ?

Linux Syscalls aus GForth für amd64-64bit Linux

abi-code sys-getpid
  -8 di d) r8 lea  \ adjust data stack pointer for new value
      39 # ax mov  \ getpid syscall is "39"
    $0F c, $05 c,  \ syscall
      ax r8 ) mov  \ move result to data-stack (pointer in R8)
        r8 ax mov  \ return new data-stack pointer in AX
              ret  \ return from call
end-code

abi-code sys-sync
     162 # ax mov  \ sync syscall is "162"
    $0F c, $05 c,  \ syscall
        di ax mov  \ return data-stack pointer unchanged
              ret  \ return from call
end-code

abi-code sys-poweroff
       169 # ax mov  \ reboot syscall is "169"
 $fee1dead # di mov  \ magic 1
  85072278 # si mov  \ magic 2
 $4321fedc # dx mov  \ command (poweroff)
      $0F c, $05 c,  \ syscall
                ret  \ we don't expect to come back
end-code

abi-code sys-reboot
       169 # ax mov  \ reboot syscall is "169"
 $fee1dead # di mov  \ magic 1
  85072278 # si mov  \ magic 2
 $01234567 # dx mov  \ command (reboot)
      $0F c, $05 c,  \ syscall
                ret  \ we don't expect to come back
end-code

\ re-define bye
: bye sys-sync sys-poweroff ;

Linux Syscalls aus GForth für ia86-32bit Linux

abi-code sys-getpid ( -- pid ) \ get process ID for gforth
   20  #   ax mov  \ get-pid syscall
   $80 #      int  \ execute syscall
   ax      cx mov  \ save result
   4 sp d) ax mov  \ get stackpointer
   4 #     ax sub  \ make space for result on stack
   cx    ax ) mov  \ move result to stack
              ret  \ return from code
end-code

abi-code sys-reboot ( -- ) \ shutdown and reboot machine
       88 # ax mov  \ reboot syscall
$fee1dead # bx mov  \ magic 1
 85072278 # cx mov  \ magic 2
$01234567 # dx mov  \ command (restart)
      $80 #    int  \ execute syscall
               ret  \ we don't expect to come back
end-code

abi-code sys-poweroff ( -- ) \ shutdown and poweroff machine
       88 # ax mov  \ reboot syscall
$fee1dead # bx mov  \ magic 1
 85072278 # cx mov  \ magic 2
$4321fedc # dx mov  \ command (poweroff)
      $80 #    int  \ execute syscall
               ret  \ we don't expect to come back
end-code

abi-code sys-sync ( -- ) \ commit buffer cache to disk
  36 #      ax mov  \ sync syscall
 $80 #         int  \ execute syscall
  4 sp d)   ax mov  \ return stackpointer
               ret  \ return
end-code

\ redefine "bye"
: bye sys-sync sys-poweroff ;

FAQ

  • Frage: Kann gforth-na auf die Festplatte installiert werden
  • Antwort: ja. Bei einem Linux-System kann das gforth Programm (statisch gegen diet-libc gelinkt) in ein Verzeichnis kopiert werden (zusammen mit der Image-Datei gforth.fi. Im Linux-Bootloader muss dann ein neuer Eintrag erstellt werden, welcher das gforth als init Prozess startet. Beispiel-Eintrag bei einem Debian-System mit grub Boot-Loader:
menuentry 'GNU/Forth almost native' --class debian --class gnu-linux --class gnu --class os {
        load_video
        insmod gzio
        insmod part_msdos
        insmod ext2
        set root='(hd0,msdos1)'
        search --no-floppy --fs-uuid --set=root 3413a572-49e9-47f0-9a27-fb3daa7c13b2
        echo    'Loading GNU/Forth ...'
        linux   /vmforth root=/dev/sda3 rw fbcon=font:SUN12x22 init=/bin/gforth
}
  • Frage: welche Minimalanforderungen an den Rechner hat gforth-na?
  • Antwort: bei Benutzung eines (selbstkompilierten) 2.6.x Linux-Kernels: 386SX CPU mit 4 MB Hauptspeicher

gforth mit diet-libc bauen

diet-libc ist eine minimale kleine C-Runtime Library mit der statisch gelinkte, kleine Binaries erzeugt werden koennen. Anbei die Schritte, um das aktuelle gforth aus Bernds git Repository mit der diet-libc zu bauen.

Der „make“ Durchgang schlaegt beim kompilieren des gforth-itc fehl. An dieser Stelle ist aber das normale gforth binary schon gebaut und kann installiert werden.

# cd /usr/src
# wget http://www.fefe.de/dietlibc/dietlibc-0.33.tar.bz2
--2014-10-21 15:42:56--  http://www.fefe.de/dietlibc/dietlibc-0.33.tar.bz2
Resolving www.fefe.de (www.fefe.de)... 2001:4d88:ffff:ffff:d0:b723:863f:2, 31.15.64.162
Connecting to www.fefe.de (www.fefe.de)|2001:4d88:ffff:ffff:d0:b723:863f:2|:80... connected.
HTTP request sent, awaiting response... 200 Coming Up
Length: 626885 (612K) [application/octet-stream]
Saving to: ‘dietlibc-0.33.tar.bz2’

100%[==================================================================================>] 626,885      531KB/s   in 1.2s   

2014-10-21 15:42:57 (531 KB/s) - ‘dietlibc-0.33.tar.bz2’ saved [626885/626885]

# tar xvfj dietlibc-0.33.tar.bz2
# make
# install bin-i386/diet /usr/local/bin
# export CC="diet gcc"
# git clone https://github.com/forthy42/gforth.git
# cd gforth
# autoreconf -i
# ./configure
# make

Der „make“ Befehl schlaegt beim bauen von gforth-itc fehl, das normale „gforth“ Programm konnte aber schon gebaut werden.

# make install
# strip $(which gforth)
# file $(which gforth-0.7.9_20140402)
/usr/local/bin/gforth-0.7.9_20140402: ELF 32-bit LSB  executable, Intel 80386, version 1 (SYSV), statically linked, BuildID[sha1]=19f1d32b09820cd21bc9f2ee552491f51f878fd8, stripped
# ls -l $(which gforth-0.7.9_20140402)
-rwxr-xr-x 1 root root 143496 Oct 21 16:06 /usr/local/bin/gforth-0.7.9_20140402
projects/gforth-as-pid-one/start.txt · Zuletzt geändert: 2014-10-21 16:17 von cas